Gegenwelt-Rant

Analog-Bitch / Kulturpessimismus / Neuland

Wie ich etwas auspackte, was ich an Beute eingekauft habe, was ich jeden Morgen esse (immer was Anderes! Heute geröstetes, glutenfreies Superfood zum Chia-Kurkuma-Smoothie), wie ich Minecraft spielte, wie ich aussehe, während ich…

Auf Plattformen wie Youtube, (Vine†) oder Tumblr erzählen wir uns selbst, durch das Abbilden unserer profansten Tätigkeiten. Mehr hält man ja auch nicht aus, wenn man in Mathe (oder auch im Kuwi-Seminar) Eilmeldungen (ungesichert, nicht bestätigt) aus allen Teilen der Welt, in denen man noch nie war und in denen man nicht mal ein Erasmus-Semester verbringen wird, aufbereitet von alternden Fernsehanstalten lesen muss. Bilou hilft gegen alles, vor allem Pickel und Teenie-Melancholie. Fast besser als ein perfektes Bild von Füßen/Nikes im Sand, Küssen unter Palmen.

Keinen Artikel liest man zu Ende, wo ist die Konzentration geblieben? Irgendwo auf ZEIT Online verloren. Bitte keine Primärquellen mehr im Geschichtsstudium! Jede Woche 50 Seiten zu lesen ist zu krass, wenn man drei Nebenjobs hat, um das Leben aus dem Rucksack zu finanzieren. Meine Generation ist die, die noch ne URL händisch in die Browser-Adressleiste eingeben kann, sich langsam von Facebook löscht und wenn Bibi Julienco prankt irgendwie raus ist. Trotzdem versteht sie Digitales intuitiv. Was ist das eigentlich für 1 Periscope vong Plattform her?

Irgendwas mit Moneyboy…So harmlos wie Freundeskreis früher, Studenten-Rap für Kids der höheren Mittelschicht mit Bock auf Distinktion. Wenn Böhmermann das sagt…

Ich sollte diesen Kram ordnen, ein Essay über Materialflut und Internet-Monologe schreiben und es hineingeben in die prekäre Welt der Aufsätze zu post-post-modernen Kulturtechniken.  #irony