Vita

Paula Schweers, geboren 1992 in Bremen, studierte am Literaturinstitut in Leipzig (B.A.) und jetzt in den letzten Zügen Europäische Kulturgeschichte (M.A.) in Frankfurt (Oder). Hier forscht sie zu möglichen diskursive Schnittpunkten zwischen Ethnopluralismus und Multikulturalismus. Spannend findet sie auch: Kognitive Linguistik, Kritische Theorie, Yoga, Wissens- und Mediengeschichte, Klinische Psychologie und Psychoanalyse.

Die Suche nach der richtigen Form lässt sie zwischen Literatur, Musik, Wissenschaft, Politik und Malerei sowie zwischen Berlin, Düsseldorf und Brandenburg pendeln. Von November 2016 bis April 2018 arbeitete sie für das „Forum Politik und Gesellschaft“ der Friedrich-Ebert-Stiftung zu den Schwerpunkten Gleichstellung, Familienpolitik und Demokratie und Partizipation.
Seit Mai 2018 assistiert sie in der Öffentlichkeitsarbeit der EAF Berlin, schreibt für Zeitschriften und Magazine und auch mal einen Katalog- oder Werbetext. Ab Oktober 2018 übernimmt sie, als wissenschaftliche Hilfskraft, das Tutorium „Einführung in die Kulturwissenschaften“ an der Europa-Universität Viadrina.

Sie war u.a. Gastautorin von „10 nach 8“ auf ZEIT ONLINE  und beim arte-Magazin, Speaker beim Z2X-Festival und 2013 Finalistin beim Literaturwettbewerb Open Mike. 2017 überarbeite sie, als Stipendiatin der Kölner Schmiede, endlich das Manuskript des ersten Romans, das noch immer auf dem Schreibtisch hin und her geschoben wird. (tbc).