CV

Die richtigen Worte zu finden und wegzulassen habe ich am Literaturinstitut in Leipzig gelernt. Ich glaube an die Zauberkraft starker Sprache. Aber auch daran, dass sie nicht ausreicht, um 2020 interessante Geschichten zu erzählen. Deshalb habe ich auf Umwegen die Programmiersprachen R und Python kennengelernt, um Schönheit aus schnöden Excel-Tabellen herausholen zu können. Am liebsten spreche ich aber immer noch mit Menschen.

Derzeit arbeite ich in der Öffentlichkeitsarbeit der EAF Berlin, einer Organisation, die sich für Chancengerechtigkeit in der Gesellschaft einsetzt und bin freie Autorin, Journalistin und Werbetexterin. Zuvor war ich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Projekten zu Demokratie und Partizipation und als wissenschaftliche Hilfskraft an Europa-Uni Viadrina angestellt. Dort habe ich auch Europäische Kulturgeschichte mit Schwerpunkt Politikwissenschaften studiert.