Mit Marx in Paris

dickste Bretter / Neuland / on the road

Marx lässt mich dieses Jahr nicht los. Nächste Woche darf ich mit anderen spannenden Gästen und dem Publikum in der Fondation Jean-Jaurès  in Paris darüber sprechen, was Marx uns heute noch zu sagen hat — in einer Zeit in der das Proletariat zum vieldeutigeren und zersplitterten Prekariat geworden ist, der Kapitalismus aus jeder Krise gestärkt hervorzugehen scheint und sogar die Kritik an sich verwertbar macht.

Am 19. Juni wird es auch einen Livestream geben. Bis dahin hab ich erstmal aber noch ganz schön viel zu tun…

Entzug

dickste Bretter

Leo inmitten der verlorenen Kinder der gehobenen Mittelschicht, zwischen Crystalkids, die in den Abendstunden Mario Kart auf einem eingeschmuggelten Gameboy spielten, magersüchtigen Mädchen mit exakt geflochtenen Zöpfen, aus denen kein Haar ausbrach, Jungs mit zu viel Kraft, Zorn und den falschen Freunden und ein paar weiteren Sensibelchen, die ähnlich wie Leo die warme Decke von Quetiapin brauchten um schlafen zu können.

Karma

Kriminelle Kindheit / Skizze

Rihanna verglich jemanden mit Diamanten am Himmel. Karma nickte im Takt. Im Vorbeigehen zupfte sie Blätter von den ordentlich geschnittenen Hecken und zerrieb sie zwischen den Fingern. Letzten Sommer hatte sie hier Kirschkönigin und Bürgermeister von einer Pferdekutsche winken sehen. Die Blaskapelle spielte, die Trommelgruppe trommelte. Neben dem menschengroßen Modell einer Kirsche tanzte eine Schülergruppe Capoeira. Heute standen nur ein paar glänzende Mittelklassewagen im Regen.